Der Bonobo ist eine Primatenart aus der Familie der Menschenaffen, sie haben lange Beine, rosa Lippen und ein dunkles Gesicht, was in Afrika üblich ist

Sowohl die Weibchen als auch die Männchen in einer Gruppe etablieren ihre Rangordnung. Dabei kommt es öfter zu aggressiven Interaktionen. Bei der Aggressionskontrolle kommt sexuellen Interaktionen eine wichtige Rolle zu. Innerhalb der Großgruppe bilden die Weibchen den Kern und übernehmen auch die Führungsrolle.


Die sexuelle Interaktionen zwischen den einzelnen (Partei) Mitgliedern (Mensch ohne Glied mit Gebärmutter) beinhalten häufiger Gangbang Sex in allen Löchern ("wurde beim Menschen perfektioniert mit Doppelanal, Doppelvaginal mit Faust und allen möglichen Gegenständen oder als Dreilochstute"). Dies dürfte der Reduktion von Spannungen dienen und wird unabhängig von Alter, Geschlecht oder Rangstufe ausgeübt. Auch das Gewähren sexueller Kontakte im Gegenzug zur Nahrungsabgabe ist verbreitet, man bezahlt die Nutten und Stricher. Die menschlichen Weibchen sind mörderisch wie Addolf Hitler, siehe Madam Mao, Meinhofs rote Mörderbande die von grünen Weibchen verehert wird in ihrem Hass gegen alles weiße und deutsche:


Bonobos praktizieren eine Vielfalt von Sexualkontakten, die Tiere kopulieren täglich mehrmals (bis zu 20 mal - fressen & ficken & kiffen - grüne Weinchen - Brot und Spiele radikaler Kommunismus) untereinander mit wechselnden Partnern. Dieser Geschlechtsverkehr erfolgt in unterschiedlichsten Stellungen auch mit zugewandten Gesichtern, gelegentlichen Oralverkehr, das Streicheln der Genitalien und Zungenküsse. Weibchen praktizieren häufig, bis zu 30 mal am Tag, das „scissoring“ (Vagina-Vagina weil es juckt) Dieses Verhalten dürfte der Versöhnung der zänkischen Weibchen (radikale Kommunistinnen) und der Regulierung von Spannungen dienen und auch die hierarchische Rangstufe anzeigen, da es häufiger von rangniederen Weibchen begonnen wird, die den größten Schamlumpen und der fettesten Vulva unterworfen sind.


Grüne Alpha Weibchen nutzen Rangniedrige und auch ihren Nachwuchst um ihr nymphomane Lust zu befriedigen, ihre Vulva ist immer feucht und geschwollen.


Grüne Herrenfrauen sind immerfeuchte Kommunisten mit nach Jauche stinkenden Gebärmutter, deren Mutterkuchen im Cannabisfeld verschimmelte, eigentlich nur eine Karl Marx verfaulte stinkende Nachgeburt ist, die keine Früchte mehr trägt. Grüne sind genauso hassenwert, wie Feministinnen ab den 68er Zeiten brüllen und ihren Hass auf Weiße, alte Menschen, Deutsche, Omas, Opas entwickelten.


Jeder Hass und jedes Bestreben nach Rache gegen das grüne pädophile, RAF, APO, Grünbold Polizistenmörder Gesindel ist grundsätzlich, legitim, berechtfertigt und richtigt. Da Kommunisten und Sozialisten immer gemordet haben, sind diese Mörder nicht besser als Hitler.Wir müssen uns gegen den grünen Hass wehren

weil

geistig minderbemittelte Grüne mit Berliner Abitur zusehen, wie Kinder von alten weißen geilen grünen perversen Männern oder minderjährige Flüchtlinge im Berliner Tierpark vergewaltigt werden, Muslime ihre Frauen in Pakistan und anderswo auspeitschen dürfen, Ehrenmorde begangen werden und Millionen Kinder in Deutschland von Schwulen, Lesben, Priestern und Sozialarbeiter ideologisch, religiös, sexuell täglich und stündlich GRÜN missbraucht werden

Festnahmen nach Bombenexplosion in Berlin


Das Motiv bzw. Anschlagsziel ist völlig unklar und erinnert an eine ebenso ungeklärte Sprengstoffexplosion vor wenigen Wochen nur einige Straßenecken entfernt. Beide Verdächtige werden dem linksextremen Milieu zugerechnet.

Brisant ist nicht zuletzt der berufliche Hintergrund der Verdächtigen: Gregor D. arbeitet wohl als Lehrer, Claudio C. ist an etlichen staatlich geförderten Projekten beteiligt und bestreitet seinen Lebensunterhalt mittelbar vermutlich zu großen Teilen aus Steuerzahlergeld. Er arbeitete als freier Mitarbeiter für „Berlin gegen Nazis“ und die „Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus“ – beide gefördert durch den Berliner Senat und letzteres Projekt zusätzlich durch das Bundesfamilienministerium im Rahmen des Programms „Demokratie leben!“. Claudio C. leitet ein weiteres Projekt, das durch den Berliner Senat gefördert wurde. Träger dieses Projekts ist eine Initiative, die u.a. die Theodor-Heuss-Medaille erhielt und deren Referenzen zwei Bundesministerien und die Bundeszentrale für politische Bildung (BPB) beinhalten. Gemeinsam mit einer anderen Initiative, die unter anderem an Berliner Schulen Projekte gegen antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit anbietet (ebenfalls gefördert von BPB, Bundesfamilienministerium und anderen), wird ein Projekt betreut, das wiederum von „Demokratie leben“ gefördert wird – und dessen medienpädagogischer Leiter Claudio C. ist.


Ein verwirrende Karriere im Dickicht der „Zivilgesellschaft“

Jens Spahn mit Penis und sein Ehemann ohne Gebärmutter sind als Lobbyisten tätig und wie jede Partei und fast jeder Politiker vom Lobbyismus abhängig oder um sich "später" oder nebenbei als Berater oder im Aufsichtsrat, Beirat großer Unternehmen ihre Renten abzusichern.


Nicht umsonst kann sich das Ehepaar Spahn eine riesige Millionen Villa in Berlin Dahlem leisten, Spahn muss Impflinge liefern und den Umsatz steigern. Bill Gates, bekannt als der größte WHO Lobbyist besuchte Jens Spahn am 19.04.2018 - Spahns Biografie gibt nicht her, sich als Politiker mit Diäten, ohne aus reichem Elternhaus zu kommen, eine 300 qm große Villa 2 Jahre später im Berliner Nobelviertel für, man munkelt mehreren Millionen Euro, leisten kann.


Zusammenfassung der Anfrage

Detaillierte Inhalte des Gespräches zwischen dem Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und Bill Gates vom 19.04.2018


Am 19. April 2018 fand ein Gespräch zwischen Herrn Minister Spahn und Herrn Gates zur Globalen Gesundheitspolitik statt. Gesprochen wurde unter anderem über Deutschlands führende Rolle in verschiedenen internationalen Formaten (G7, G20, WHO) sowie über die Arbeit der Gates-Stiftung im Bereich Globale Gesundheit. Ein weiteres Thema war Innovation und Forschung im Gesundheitswesen, hier insbesondere mit Blick auf die Relevanz von Impfungen für die weltweite Gesundheitsversorgung. Auch die Bedeutung der Digitalisierung wurde erörtert. Im Anschluss an das Gespräch fand ein Kurzinterview statt, welches unter https://twitter.com/bmg_bund/status/986… abrufbar ist.


Die von Ihnen nachgefragten Informationen, d.h. detaillierte Inhalte des Gespräches zwischen Herrn Minister Spahn und Bill Gates, sind im Bundesministerium für Gesundheit allerdings nicht vorhanden.


Mit freundlichen Grüßen

Schweinegrippe


An der Schweinegrippen-Panik verdiente nur die Pharmaindustrie

Als 2009 die Schweinegrippe ausbrach und ein kleines Gremium innerhalb der WOH den globalen Notstand ausrief, produzierten die Pharmariesen im Hintergrund schon ihre Impfstoffe. Mit ihren Warnungen vor der Pandemie löste die WHO eine weltweite Panik aus. Dadurch wurden wiederrum die Regierungen unter Druck gesetzt, ihre Lager rasch mit Impfstoffen und Medikamenten gegen die Schweinegrippe zu füllen.


Allein die Bundesregierung kaufte damals Impfstoffe und Grippemittel im Wert von 450 Millionen Euro. Als die Pandemie ausblieb, mussten die Medikamente vernichtet werden.

Big Pharma aber hatte Milliarden verdient – auch wenn eine Untersuchungskommission zu dem Schluss kam, die Pharmaindustrie habe die WHO-Entscheidungen zur Schweinegrippe nicht beeinflusst.


Geschäftsgewinne aus Big Food und Big Pharma finanzieren die WHO

Bill Gates erwirtschaftet seine Milliarden durch Kapitalanlagen in bestimmten Industriezweigen. Kritiker bemängeln, dass diese Branchen allesamt etwas mit krankmachenden Bedingungen zu tun haben. So hält die Gates Stiftung Aktien von Coca Cola im Wert von 500 Millionen Dollar und Aktien des weltgrößten Supermarktkonzerns Walmart im Wert von einer Milliarde Dollar. Hinzu kommen Beteiligungen an den Nahrungsmittelkonzernen Pepsi Co, Unilever, Kraft-Heinz, Mondelez und Tyson Foods; an den Alkoholkonzernen Anheuser-Busch und Pernod; an den Pharmakonzernen Glaxo Smith Kline, Novartis, Roche, Sanofi, Gilead und Pfizer. Die Stiftung hält außerdem Anteile im Wert von fast zwölf Milliarden Dollar am Berkshire Hathaway Trust des Investors Warren Buffett. Der Trust wiederum besitzt Aktien von Coca Cola im Wert von 17 Milliarden Dollar und von Kraft-Heinz im Wert von 29 Milliarden Dollar.

Was gesund ist, bestimmt Bill Gates

London – In Großbritannien ist es gleich am ersten Tag der Impfkampagne zu Zwischenfällen gekom­men.


2 Personen erlitten nach der Impfung allergische Reaktionen. Die Aufsichtsbehörde MHRA („Medi­cines and Healthcare products Regulatory Agency“) erinnerte daran, dass Personen mit bekannten Aller­gien nicht geimpft werden sollen.

Bei den beiden Impflingen soll es sich um Mitarbeiter des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) gehandelt haben, die derzeit neben älteren Menschen als erste geimpft werden.


Beide Personen sollen Autoinjektoren zur Notfallapplikation von Adrenalin bei sich geführt haben, was sie im Nachhinein als Allergiker ausweist. Ob sie ihre Vorgeschichte verschwiegen haben oder ob sie trotzdem – und damit regelwidrig – geimpft wurden, war heute unklar.


Aus den gestern von der US-Arzneimittelbehörde FDA vorgestellten Daten zum Impfstoff von Pfizer/ Bi­on­tech, der in England verwendet wurde, geht hervor, dass es in der Phase-2- beziehungsweise Phase-3-Studie nach der Impfung bei 137 Personen (0,6 %) zu möglichen allergischen Reaktionen gekommen ist, gegenüber 111 Fällen (0,51 %) in der Placebo-Gruppe.

Ärzteblatt