Die jungen „Antifa“ GenossInnen – der mutierte Nazi!

Wer kennt sie nicht aus Weimars blutigen Republikgeschichte, die Eiserne Front, ein Kampfeinheit der SPD gegen eine konkurrierende deutsche Arbeiterpartei, nachdem sie im Blutmai 1929 Demonstranten der KPD und Zivilisten in Berlin mit den neuen Maschinengewehren niedermetzelte.

Die SPD will also die roten Terroristen der Antifa, den Roten Terror der Weimarer Republik und die Stasi Methoden einer Anetta Kahane explizit gegen alle Bürger einsetzen die keine sozialistische stramme deutsche demokratische Republik Haltung zeigen. Fordert eine DDR Pflanze mit Namen Angela Marquardt

Im Kampf gegen rechts braucht die SPD auch die Antifa

Angela Marquardt (* 3. September 1971 in Ludwigslust DDR SED Stasi Mauerschützenland) ist eine deutsche Politikerin (1990 bis 2003 PDS, seit 2008 SPD). Sie gehörte von 1994 bis 1997 dem PDS-Bundesvorstand an, ab 1995 als stellvertretende Bundesvorsitzende, und war von 1998 bis 2002 Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 2006 bis 2019 war sie Mitarbeiterin der SPD-Bundestagsabgeordneten Andrea Nahles und von 2007 bis 2019 zudem Geschäftsführerin des Arbeitskreises Denkfabrik in der SPD-Bundestagsfraktion. Seit 1990 war sie in der AG Junge GenossInnen der PDS Greifswald. Bei der Bundeskonferenz der PDS in Berlin im Januar 1991 wurde Marquardt auf Vorschlag der AG Junge GenossInnen, nachdem zwei Kandidatinnen zurückgezogen haben, in den Parteivorstand gewählt. Von Januar 1991 bis Januar 1997 war Marquardt Mitglied im Bundesvorstand der PDS

Die Arbeitsgemeinschaft Junge GenossInnen (AGJG) war bis Juni 1999 die Jugendorganisation der PDS. Sie gründete sich 1990. Zu den Gründungsmitgliedern gehört etwa der ehemalige Parteivorsitzende Dietmar Bartsch der Linken.

Die AGJG arbeitete als parteiinterne Struktur. Führendes Mitglied war beispielsweise Angela Marquardt, Bundestagsabgeordnete der PDS bis 2002.

Ab Mitte 1998 waren bereits Auflösungserscheinungen aufgetreten, so dass es den Aufruf gab, einen neuen Jugendverband zu gründen. Im Juni 1999 entstand daraus [’solid] – die sozialistische Jugend, diesmal nicht als Arbeitsgemeinschaft in der PDS, sondern als eigenständiger PDS-naher Verein. Nach der Bundestagswahl 2005 erkannten diverse Landesverbände der WASG [’solid] als ihren nahestehenden Jugendverband an.

Zwischen 1999 und 2007 bestanden nur noch in Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern (Schwerin), Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen (Aachen)[1] Strukturen der AGJG.

Am 20. Mai 2007 gingen diese im gemeinsamen Jugendverband Linksjugend [’solid] auf.

Der Ort Ludwig hatte Lust, wo die rote Antifa Angela den Einsatz von Terror forderte ist geschichtsträchtig!

Am 1. Mai 1945 machten die 7th Armored Division, die 8th Infantry Division und die 82nd Airborne Division das Schloss Ludwigslust zum Hauptquartier. Kurt von Tippelskirch, stellvertretender Oberkommandierender der Heeresgruppe Weichsel, kapitulierte dort am 2. Mai.

Später wurde Ludwigslust bis 1992 Garnison der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland  mit  Pionieren  und einer Mot-Schützen-Division. Nach dem Zwei-plus-Vier-Vertrag und der Wiedervereinigung zogen das 240. Mot. Schützenregiment und das 221. Panzerregiment ab.

Die Eiserne Front war ein 1931 gegründeter Zusammenschluss des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold, des Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes (ADGB), des Allgemeinen freien Angestelltenbundes (Afa-Bund), der SPD und des Arbeiter-Turn- und Sportbundes (ATSB). Die Eiserne Front verstand sich als Bündnis und nicht als Mitgliederorganisation. Das Ziel der Eisernen Front war die „Erhaltung und Erfüllung“ der Verfassung der Weimarer Republik und die Abwehr radikaler „republikfeindlicher“ Bestrebungen, insbesondere durch die Nationalsozialisten.

Der Marsch der Eisernen Front wurde auf einer Schellackplatte der Marke Freiheitsplatte um 1932 von Mitgliedern des Berliner Schubert Chores, begleitet von einem Blasorchester, aufgenommen. Das Etikett in Rot-Gold trug das Drei-Pfeile-Logo. Wahlplakat der SPD zur Reichstagswahl vom 6. November 1932 – Der Heiler Sozialismus, mit roter Gesinnung die Welt retten …. mal wieder sind es Sozialisten die sich in der DDR mit den Kommunisten paarten, Menschen Folterten und erschossen, Kinder missbrauchten und jeden politische Gegner inhaftierten.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) wehrt sich gegen Kritik an einem älteren Gastbeitrag, den sie für das Magazin einer linken Vereinigung geschrieben hatte. Die gegen sie erhobenen Vorwürfe seien durchschaubar, schrieb Faeser am Sonntag auf Twitter. Konkret schrieb sie von Vorwürfen der rechtskonservativen Zeitung Junge Freiheit, der Bild-Zeitung und durch CDU-Politikerinnen und -Politiker. Faeser hatte mehrere Monate vor ihrem Amtsantritt als Innenministerin im vergangenen Jahr einen Gastbeitrag im Magazin antifa veröffentlicht. CDU-Innenexperte Christoph de Vries sagte der Bild: „Wie sollen sich die Mitarbeiter der Verfassungsschutzämter fühlen, deren Auftrag die Verteidigung der freiheitlich-demokratischen Grundordnung ist, wenn ihre oberste Dienstherrin mit Verfassungsfeinden auf Tuchfühlung geht?“

Mit dem Nazivergleich soll man vorsichtig umgehen. Das weiß ich. Aber zurzeit sind Nazis dem Sinne und dem Geiste nach wieder mitten unter uns. Es ist zum Beispiel unglaublich, mit welcher Selbstverständlichkeit eigenständiges Denken und Toleranz begraben werden. Kritischen Geistern wird die Möglichkeit, ihre Meinung und ihre Informationen zu verbreiten, entzogen bzw. erschwert. Sie, liebe Leserinnen und Leser, sollen nicht mehr empfangen und lesen dürfen, was sie wollen. Sie sollen auch nicht persönlich entscheiden, wen Sie als Freund und wen Sie als Feind betrachten wollen. “Unionsfraktionsvize Lindholz fordert Meldestelle für russische Desinformation”, meldet heute das Redaktionsnetzwerk Deutschland. (EIN VON DER SPD Meinung GEFÜHRTES NETZWERK) Was Information und Desinformation ist, entscheidet dann RND, Frau Lindholz von der CDU/CSU oder gleich die CIA. Ich verweise auch auf die EU-Sanktionsverordnung (EU) 2022/879. Diese wird inzwischen auch benutzt, um die Verbreitung von kritischen Seiten wie den NachDenkSeiten zu behindern. Albrecht Müller.

Das sind Nazimethoden. Die neuen Nazis überlassen es nicht uns Bürgerinnen und Bürgern, zu beurteilen und auszuwählen, was wir lesen, hören und sehen wollen. Nein, das soll staatlich und/oder mithilfe von willigen Organisationen wie zum Beispiel LibMod betrieben werden. Zur Camouflage werden die Nazis heute grün oder schwarz oder sogar rot angestrichen. Die modernen Nazis bezeichnen sich als links und ihre Gegner als rechts. Verkehrte Welt im eigentlichen Wort Sinne.

Ohne gerichtliche Verfahren sollen Menschen ihrer kompletten wirtschaftlichen und sozialen Existenz beraubt werden können, sie selbst müssen anschließend mit jahrelangen Prozessen versuchen, ihren Beruf wieder ausüben zu können.

Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat im Deutschen Bundestag angekündigt, das Disziplinarrecht so zu ändern, dass Entlassungen aus dem öffentlichen Dienst für Beamtinnen und Beamte künftig nicht mehr durch Verwaltungsklage und Gerichtsbeschluss, sondern durch einfachen Verwaltungsakt erfolgen können. Diese Absicht trifft auf den Widerstand der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG). Wegen einzelner krimineller Extremisten dürfe nicht die gesamte Beamtenschaft unter Generalverdacht gestellt werden, so der DPolG-Bundesvorsitzende Rainer Wendt:

Nicht ohne rechtsstaatliche Verfahren

„Niemand widerspricht der Bundesinnenministerin Faeser, wenn sie sagt, Reichsbürger und andere Extremisten haben nichts im öffentlichen Dienst zu suchen. Wer unseren Staat und seine demokratische Ordnung ablehnt, muss so schnell wie möglich aus dem Dienst entfernt werden, aber eben nicht ohne rechtsstaatliche Verfahren. Geschwindigkeit darf nie eine Begründung für den Abbau von Rechtsstaatlichkeit sein.

Die Innenministerin will Verfahren beschleunigen, um Beamtinnen und Beamte bei Extremismusverdacht aus dem Dienst entlassen zu können. Dazu braucht es keiner Änderung des Disziplinarrechts für alle Beschäftigten, Suspendierungen sind bereits jetzt möglich und davon wird auch Gebrauch gemacht.

Die endgültige Entlassung aus dem Beamtenverhältnis muss auch künftig per Gerichtsbeschluss erfolgen, um die Beschäftigten vor politischem Missbrauch und falscher Anschuldigung durch Denunziation zu schützen. Nicht die Politik oder die Verwaltung darf über Entlassungen entscheiden, sondern die Justiz, nach sorgfältiger Ermittlungsarbeit.

Beamte unter Generalverdacht

Mit ihrem Vorhaben politisiert Faeser die gesamte Beamtenschaft und stellt sie unter Generalverdacht. Ohne gerichtliche Verfahren sollen Menschen ihrer kompletten wirtschaftlichen und sozialen Existenz beraubt werden können, sie selbst müssen anschließend mit jahrelangen Prozessen versuchen, ihren Beruf wieder ausüben zu können.

180 Jahre Sozialismus/Kommunismus von blutiger Gewalt gegen Menschen geprägter Despotismus
Die Waffen, womit die Bourgeoisie den Feudalismus zu Boden geschlagen hat, richtet sich jetzt gegen die Bourgeoisie selbst.Aber die Bourgeoisie hat nicht nur die Waffen geschmiedet, die ihr den Tod bringen; sie hat auch die Männer gezeugt, die diese Waffen führen werden – die modernen Arbeiter, die Proletatier.
Karl Marx schickte die roten Mörderbanden in unsere Welt

Neuer Eklat um Nancy Faesers (52, SPD) Islamkonferenz! Ein Teilnehmer der „Deutschen Islamkonferenz (DIK)“ steht mutmaßlich dem „Islamischen Zentrum Hamburg (IZH)“ nahe – das wichtigste Propaganda-Zentrum des Mullah-Regimes in Europa!

▶︎ Djavad Mohagheghi wurde vom Innenministerium als Vertreter des „Islamischen Zentrum Hannover“ eingeladen.Sein Vater Mohammad Mohagheghi gründete zu Schah-Zeiten 1955 das „Islamische Zentrum Hamburg (IZH)“ und war dessen erster Leiter.

In den 2000er-Jahren wurde das IZH zum Außenposten des iranischen Mullah-Regimes. Heute wird das IZH vom Verfassungsschutz beobachtet. Bild Zeitung

Staatliche „Demokratieförderung“ – Demokratie der Lemminge

Die Bundesregierung hat das sogenannte Demokratiefördergesetz auf den Weg gebracht. Das Problem: „Demokratie“ dient nur als Schlagwort, um Interessengrüppchen und politische Vorfeldorganisationen linker Parteien auf Kosten der Allgemeinheit zu versorgen. Es ist ein Angriff auf die parlamentarische Demokratie und das Grundgesetz. VON MATHIAS BRODKORB am 14. Dezember 2022

Jan Bühlbecker #StandWithUkraine (er/ihn) @jan_buehlbecker
#ZusammenGestalten als @spdde -Ortsvereinsvorsitzender @igbce
-Gewerkschafter. Hier und laut für 🏳️‍⚧️🏳️‍🌈 Feminismus ⬋⬋⬋ Antifa
🇮🇱🇹🇼🇺🇦 Solidarität
Dario Schramm @darioschramm @simpleclub
| früher Bundesschülerkonferenz Sozialdemokrat 🇪🇺 ‘Politik & Recht’ ⚖️ @viadrina
📖 Autor “Die Vernachlässigten”kontakt@darioschramm.de💌
he/him | juso-lümmel | sozi | hauptsächlich hier zum pöbeln | progressiv | sebastiansozi@mastodon.world

Kevin Kühnert Im Bild deutlich seine schlechten Zähne zu sehen hat seinen Twitter-Account gelöscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert